Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Angehende Pädagogen lernten Träger von Kindertageseinrichtungen kennen

Bad Kreuznacher Praxisbörse 2016 war ein voller Erfolg

Am 15. September 2016 fand die „Praxisbörse“ zum fünften Mal in Bad Kreuznach statt. Auch die Katholische KiTa gGmbH Koblenz, als eine der größten Trägergesellschaften von Kindertageseinrichtungen in Rheinland-Pfalz, bot Schülerinnen und Schülern der Fachschule Kreuznacher Diakonie ein breites Spektrum an Informationen.

Veranstaltet wurde die diesjährige Praxisbörse vom Kreisjugendamt des Landkreises Bad Kreuznach und vom Jugendamt der Stadt Bad Kreuznach. Angehende Erzieherinnen und Erzieher der Fachschule Kreuznacher Diakonie aus allen Jahrgangsstufen hatten hierbei die Möglichkeit, direkt mit Vertretern der Trägergesellschaften von Kindertageseinrichtungen in Kontakt zu treten. Hierbei bestand die Möglichkeit, nähere Informationen über deren pädagogische Konzepte, Angebotsstrukturen, freie Stellen und vieles mehr zu erlangen. Auch hinsichtlich der Themen Praktika und Berufsanerkennungsjahr konnte sich ausgetauscht werden. Für die Katholische KiTa gGmbH Koblenz waren die Gesamtleiterin der Gesamteinrichtung Bad Kreuznach Stadt und Land Martina Schmidt, der Bad Kreuznacher Einrichtungsleiterin Günter Böhmer aus der kath. Kita St. Wolfgang und die Studentin im dualen System Kira Borger, die ebenfalls in der kath. Kita St. Wolfgang beschäftigt ist, vor Ort. In den Strukturen des Trägers sind einzelne Einrichtungen auf regionaler Ebene in Gesamteinrichtungen zusammen geschlossen. Unter der Leitung einer Gesamtleitung können somit Verantwortungsbereiche, gebündeltes Wissen sowie Synergien in konzeptionellen, personellen und finanziellen Fragestellungen genutzt werden.

Am Nachmittag hatten die Trägervertreter die Möglichkeit, sich mit Vertreterinnen und Vertretern der Jugendämter  und Lehrerinnen und Lehrern der Fachschule Kreuznacher Diakonie auszutauschen.

Die Praxisbörse konnte einen Überblick über die Berufsperspektiven im Bereich der Kindertageseinrichtungen des Landkreises und der Stadt Bad Kreuznach geben und machte nochmals deutlich, wie wichtig ein frühzeitiger Austausch zwischen den angehenden Pädagogen und den möglichen späteren Arbeitgebern ist. Alles in allem konnten nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Kreuznacher Diakonie, sondern auch die teilnehmenden Träger von Kindertageseinrichtungen von der Praxisbörse profitieren. Denn nicht nur die Träger konnten ihr Unternehmen und ihre Arbeit anschaulich präsentieren, auch die angehenden Pädagogen und somit potentiellen Bewerber stellten sich und ihre Fähigkeiten vor. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels werden Veranstaltungen wie die Praxisbörse als Instrument der Personalgewinnung immer wichtiger. 

Weiteres: