Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Kindertageseinrichtungen der Katholischen KiTa gGmbH Koblenz besuchen Heilig-Rock-Tage

„Gott geht mit, worauf du dich verlassen kannst“

Trier. Kinder mit bunten Kappen und Warnwesten gibt es im Trierer Dom eher selten zu sehen, doch an zwei Tagen im Jahr, während der Heilig-Rock-Tage, bilden sie den Großteil der Besucher. Denn dann strömen aus allen Teilen des Bistums Gruppen aus den Kindertageseinrichtungen nach Trier, um am größten Bistumsfest teilzunehmen. Auch in diesem Jahr folgten wieder viele ErzieherInnen und Kinder aus Einrichtungen der Katholische KiTa gGmbH Koblenz der Einladung von Bischof Dr. Ackermann und haben sich auf den Weg gemacht und einen spannenden Tag rund um den Dom verbracht.

Das Motto der diesjährigen Heilig-Rock-Tage für Kindertageseinrichtungen lautete: „Gott geht mit, worauf du Dich verlassen kannst.“ Die Gewissheit, dass Gott die Menschen auf all ihren Wegen begleitet, gibt Sicherheit und macht Mut. Aber nicht nur Gott begleitet die Kinder auf ihren Wegen, während sie wachsen und sich entfalten. Auch das pädagogische Personal in den Kindertageseinrichtungen steht ihnen im täglichen Leben zur Seite und unterstützt sie stets verlässlich.
Angereist waren die rund 30 Gruppen der Katholischen KiTa gGmbH Koblenz mit dem Bus oder der Bahn und auf dem Tagesprogramm stand für viele neben dem Einzug in den Dom – selbstverständlich mit dem geschmückten Pilgerstab – auch eine Domführung und der Besuch eines Workshops. Der Pilgerstab war allerdings nicht das einzige, das die Kinder mitbrachten. Viele Gruppen malten im Vorfeld der Heilig-Rock-Tage für Kindertageseinrichtungen Bilder zum Thema „Gott geht mit“. Auch die Inhalte der verschiedenen Workshops drehten sich um das Motto.
Die Kinder der katholischen Kita Am Schlossgraben Mülheim-Kärlich beschäftigten sich in Form von Liedern und einer Geschichte mit einem wundervollen Geschenk, das auf den ersten Blick Enttäuschung war, sich dann jedoch als das beste Geschenk herausstellte. Denn die Samen, die die kleine Maus Luca säte und umsorgte, wurden zu einer großen Tomatenpflanze, auf der er mit seinen Freunden spielen konnte. Aber nicht nur das Zuhören stand auf dem Programm des Workshops von Gregor Burghard. Gemeinsam sangen die Kinder Lieder, die sich mit dem Übergang von der Kita zur Schule beschäftigten, und bewegten sich auch dazu. Besonders die „Auftritte“ von Handpuppe Erik bereiteten ihnen Freude.
Ein besonderes Highlight waren für viele Kinder auch die Abschlussgottesdienste mit Bischof Dr. Stephan Ackermann an den beiden Tagen. Der Dom war prall gefüllt und die mitgebrachten Bilder schmückten ihn auf zwei großen Tüchern. Bischof Dr. Stephan Ackermann richtete während des Gottesdienstes auch eine Frage an die Kinder. Er erkundigte sich, was ihnen an dem Tag in Trier am besten gefallen habe. Mutige Kinder hatten dann die Möglichkeit, zum Bischof zu kommen und ihre Antwort über das Mikrofon allen Besuchern mitzuteilen. Auch Luis aus Gruppe der katholischen Kita Am Schlossgraben Mülheim-Kärlich traute sich, ans Mikro zu treten und beantwortete die Frage des Bischofs: „Mir hat der Dom am besten gefallen.“
Viele Kitas nutzen die Fahrt, um ihre religionspädagogische Arbeit abzurunden beziehungsweise den zukünftigen Schulkindern eine Abschlussfahrt zu ermöglichen und nehmen schon seit vielen Jahren an der Veranstaltung teil – deutlich zu erkennen ist dies an ihren Pilgerstäben.