Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Rahmenkonzepte an Geschäftsführerin übergeben

Gemeinsam stark für Kinder

Vallendar. Nach knapp zwei Jahren Arbeit ist es geschafft: Gemeinsam haben MitarbeiterInnen und Führungskräfte der Katholischen KiTa gGmbH Koblenz unter der Federführung von Karin Pauly, pädagogische Referentin, die internen Konzepte des Unternehmens überarbeitet und weiterentwickelt. Bei der Abschlussveranstaltung zum Projekt wurden jetzt die fertigen Konzepte unter dem Titel „Dafür stehen WIR – Inhaltliche Positionierung des Unternehmens. Gemeinsam stark für Kinder“ im Haus Sonnenau in Vallendar an Geschäftsführerin Sabine Theisen übergeben.

Die Rahmenkonzepte sind partizipativ erarbeitete inhaltliche Impulsgebung und  Positionierung des Trägers, die unter anderem die Inhalte des Rahmenleitbilds für katholische Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier und des neuen Unternehmensleitbilds konkretisieren und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Kindheitsforschung sowie die eigene reflektierte Praxis beinhalten. Im Zentrum stehen dabei die Kinder und ihre Bedürfnisse. Die Kitas erhalten durch die Konzepte einen Rahmen für die individuelle Arbeit vor Ort, in dem sie sich mit ihren jeweiligen pädagogischen Konzepten bewegen können.

Während der rund zweijährigen Projektphase mussten viele Hürden gemeistert werden. So konnten coronabedingt beispielsweise nicht alle Workshops zur Erarbeitung der neuen Konzepte in Präsenz stattfinden.

Karin Pauly sagte über die gemeinsame Arbeit nichtsdestotrotz, dass ganz viel Leichtigkeit darin gelegen habe. „Wir haben Großes geschafft. Es wurde viel entwickelt und festgehalten, wir haben viel diskutiert und auch immer wieder Dinge verworfen.“ Sie nahm die TeilnehmerInnen der Abschlussveranstaltung mit auf eine Reise durch die Phasen des Projekts sowie die Themenschwerpunkte der Konzepte und bedankte sich bei allen MitarbeiterInnen, die sich beteiligt haben. „Jeder Gedanke ist ein Teil des Großen und Ganzen.“

Geschäftsführerin Sabine Theisen betonte in ihrer Rede die Wichtigkeit einer aktuellen, unternehmensweiten Auseinandersetzung mit inhaltlichen und pädagogischen Themen, gerade in einer Zeit, in der hoher zusätzlicher Verwaltungs- und Organisationsaufwand die Kitas belastet hat. Sie wünschte allen Teams, dass die Konzepte als Unterstützung für den Kita-Alltag erlebt werden und zur Weiterentwicklung der Arbeit gut genutzt werden können.

Sie dankte allen beteiligten MitarbeiterInnen für ihre Unterstützung beim Projekt: „Ich möchte allen, die sich trotz widriger Umstände wie der Corona-Pandemie, hohen Personalausfällen in den Einrichtungen und der Umsetzung des neuen Kita-Gesetzes entschieden haben, sich an der Erarbeitung der Konzepte zu beteiligen, ganz herzlich danken. Ich weiß, dass es nicht leicht war, dies zusätzlich zu tun, dass es ein hohes Engagement bedeutet und dass Sie auch nicht immer kommen konnten, wenn in der Kita zum Beispiel ein Personalengpass war. Hinter Ihnen standen Leitungen und KollegInnen, die das mitgetragen haben.“ Einen besonderen Dank richtete Sabine Theisen an Karin Pauly, die das Projekt als pädagogische Referentin geleitet hat und maßgeblich für seinen erfolgreichen Abschluss verantwortlich war.

Nach der Freigabe der Konzepte durch die Geschäftsführung kann im nächsten Schritt mit dem neuen Kita-Jahr im Sommer 2023 die Implementierung in den Kitas der Katholischen KiTa gGmbH Koblenz beginnen.