Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Katholische Kita St. Viktor Bad Breisig

  • Steckbrief
  • Was uns leitet
  • Wie wir arbeiten
  • Weitere Informationen

Kontaktdaten

Standortleitung: Ingrid Seifen

Grüner Weg
53498 Bad Breisig

Tel.: 026 33 / 954 95
Fax: 026 33 / 473 545

kita-st.viktor(at)kita-ggmbh-koblenz.de

Öffnungszeiten

vormittags07:15 Uhr bis 11:55 Uhr
nachmittags./.
Ganztagsplatz07:15 Uhr bis 16:15 Uhr
verlängertes Vormittagsangebot07:15 Uhr bis 14:00 Uhr

Betreuungsangebot

Anzahl der Gruppen5
Altersgrenzen (Aufnahmen von/bis)2 - 6 Jahre
Plätze insgesamt93
     Plätze für Kinder unter drei20
     Plätze für Kinder von drei bis Schuleintritt73
     Plätze für 1. bis 4. Schuljahr0
     Ganztagsplätze24

KINDER in die Zukunft begleiten

Wir bieten Chancengleichheit für alle Kinder.
Wir geben ihnen stabile, emotionale Beziehungen.
Wir fördern die Lebens- und Entscheidungskompetenzen.
Wir schaffen Grundlagen für ein glückliches und zufriedenes Leben.

GLAUBE leben

Wir nehmen jeden in seiner Einzigartigkeit an
Wir machen die Kinder mit Gottes Liebe bekannt
Wir sind den Kindern im alltäglichen Miteinander Vorbild
Unser christlicher Glaube gibt uns die Stärke Andern tolerant zu begegnen.
Die Gebote weisen uns den Weg
Jeder Mensch ist für uns ein Geschöpf Gottes

ELTERN sind uns wichtig!

Wir bringen Ihnen Akzeptanz, Vertrauen und Wertschätzung entgegen.
Ihre Anregung, Kritik-Sorgen und Ängste nehmen wir ernst.
Wir stehen im ständigen Dialog mit Ihnen.
Gemeinsam mit Ihnen bewegen wir mehr für Ihre Kinder.

NATUR erlebbar machen!

Wir bieten vielfältige Möglichkeiten zum Entdecken und Erforschen.
Wir ermöglichen den Kindern Raum für ihre Bewegungsbedürfnisse in unserem naturnahen Außengelände.
Wir fördern Respekt und Eigenverantwortung im Umgang mit der Natur.
Die Natur, die uns umgibt, begleitet unseren Alltag.

Wir sind ...EIN TEAM

Wir pflegen einen respektvollen Umgang.
Wir begegnen uns offen und ehrlich.
Wir gehen verständnisvoll und hilfsbereit miteinander um.
Wir bringen unsere eigenen Stärken mit ein und sind flexibel.
Wir sind ein kompetentes Team und bilden uns regelmäßig fort.

Unsere pädagogische Arbeit (Kurzkonzept)

In unserer Kindertageseinrichtung arbeiten wir nach einem „teiloffenen Konzept“.

Die Kinder haben eine enge Bindung an ihre jeweilige Gruppe, die wir jedoch mit Sicht auf einige unserer wichtigsten Ziele öffnen. Wir sehen Kinder als eigenständige Persönlichkeit mit individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten. Je mehr wir Kindern etwas zutrauen, je selbstständiger wir sie sein lassen, je mehr Vertrauen wir in ihre Fähigkeit haben, desto eher wird die Beziehung zwischen Kindern und Erwachsenen von gegenseitiger Achtung geprägt sein. Im Alltag schaffen wir für die Kinder vielfältige Lernmöglichkeiten. Die Kinder werden durch die Erzieher/innen oder durch Gegebenheiten an Entscheidungsfähigkeit, Selbstständigkeit, Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein herangeführt.

Ziele

  • Aufbau einer Bindung zum/r Erzieher/in
  • Förderung der sozialen und emotionalen Kompetenzen
  • Förderung des Selbstbewusstseins
  • Förderung der Bewegungsintelligenz
  • Förderung der sprachlichen Intelligenz
  • Förderung der musikalischen Intelligenz
  • Förderung der wissenschaftlichen Intelligenz
  • Förderung der praktischen Intelligenz
  • Förderung der logisch mathematischen Intelligenz

Ich mag Dich so, wie Du bist.
Ich vertraue auf Deine Fähigkeiten.
Wenn Du mich brauchst, bin ich da.
Versuch es zunächst einmal selbst.

Kinder lernen mit Kopf, Herz und Hand. Das bedeutet, dass Kinder am besten lernen, wenn sie das zu Erlernende ganzheitlich, also mit all ihren Sinnen wahrnehmen können. Wir Erzieherinnen sehen uns als Impulsgeber, indem wir den Kindern vielfältige Erfahrungs- und Lernmöglichkeiten bieten. Die Philosophie unserer Arbeit wird getragen von dem Gedanken, dass die Kinder möglichst viele Entscheidungen selbstständig treffen können. Aus diesem Grund bieten wir gruppenübergreifende Angebote und Projekte an.

Religiöse Arbeit

Als katholische Kindertagesstätte legen wir Wert auf religiöse Erziehung. Neben biblischen Erzählungen oder Gottesdiensten findet diese indirekt im Alltag der Kinder statt. Dies spiegelt sich z. B. in der Art und Weise, wie die Kinder begrüßt werden und in ihren Beziehungen untereinander, im täglichen Miteinander des Kindergartens wider. Uns ist es wichtig, dass die Kinder sich in gegenseitigem Respekt und mit der nötigen Toleranz begegnen und dies auch entsprechend vorgelebt bekommen. Unser Jahreskreis ist geprägt von religiösen Festen, wie St. Martin, Nikolaus, Weihnachten und Ostern. Darüber hinaus gibt es noch eine Fülle von Möglichkeiten Kindern den religiösen Glauben nahe zu bringen.

Beobachtung + Dokumentation

Einmal im Jahr, terminlich am Geburtstag des Kindes orientiert, findet ein Entwicklungsgespräch mit den Eltern statt. Dieses dient dazu, die Eltern über die Entwicklungsfortschritte, Vorlieben und Fähigkeiten (Ressourcen) ihres Kindes zu informieren und ggf. bei Förderbedarf gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Grundlage eines Entwicklungsgespräches ist der Entwicklungsbericht, der sich zusammensetzt aus gezielten Beobachtungen, Gelegenheitsbeobachtungen, spontanen Notizen zu einer Beobachtung, dem Portfolio des Kindes und Informationen der Eltern, z.B. über das Verhalten des Kindes zu Hause. Sinn dieser Partnerschaftsbeziehung mit den Eltern ist, dem Kind Entwicklungs- und Unterstützungsmöglichkeiten von allen Seiten bieten zu können.

Bewegung

Die Bewegung ist für die Entwicklung des Menschen von zentraler Bedeutung, denn sie bildet die Grundlage für die Ausbildung der Motorik und sämtlicher Sinnesfunktionen. Im Allgemeinen hat das Kind ein elementares Bedürfnis nach Bewegung, dem es oft nur unzureichend nachgeben kann, da die heutigen Lebensbedingungen nicht gerade günstige Voraussetzungen bieten. Deshalb wollen wir diesem elementaren Bedürfnis Rechnung tragen, indem wir den Kindern mit Bewegungsbaustelle, den Draußentagen, dem „Alleine raus gehen“, der ihrem Bedürfnis nach Bewegung nachkommt. Auch ist es uns ein wichtiges Anliegen, den Kindern den täglichen Besuch des Außenspielgeländes zu ermöglichen. Nicht umsonst sagen Psychomotoriker: „Bewegung macht schlau.

Naturbegegnung

Wir erleben uns als naturnahe Kindertagesstätte. Neben den regelmäßigen Draußentagen bietet unser Außenspielgelände genügend Möglichkeiten zum Entdecken und Erforschen der Natur. Gerade im Freien können die Kinder die Natur in all ihren Varianten naturnah und spielerisch erleben. Auch Verantwortung und Respekt gegenüber der Natur und ihrer Bewohner werden so nachhaltig weitergegeben. Im Umgang mit der Natur lernen sie die Schöpfung zu bewahren.

Interkulturelle Arbeit

Hauptschwerpunkt unserer interkulturellen Arbeit ist die Berücksichtigung der Bedürfnisse und die Integration von Kindern und Familien unterschiedlichster Nationalitäten. Wir sehen die Integration jedoch nicht nur als einseitige Anpassung, sondern als einen Prozess, des gegenseitigen Annehmens. Die kulturelle Vielfalt sehen wir als eine Bereicherung für unsere Kindertagesstätte, die neue Erfahrungen mit sich bringt und einen guten Austausch ermöglicht. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern, geprägt von gegenseitiger Toleranz und Neugier spielt hierbei eine große Rolle. Wir bieten den Kindern Projekte an, die sich mit der Lebensweise und den Traditionen anderer Länder und Kulturen auseinandersetzen. Durch kultur- und religionspädagogische Angebote lernen deutsche und ausländische Kinder Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten der verschiedenen Kulturen und Religionen kennen und damit auch schätzen.

Elternarbeit

Die katholischen Kindertageseinrichtungen sind Orte der Begegnung und Gemeinschaft und bieten Eltern Unterstützung und Beratung für die Erziehung ihrer Kinder an. Die Angebote orientieren sich an den Lebensverhältnissen der Familien, nehmen die Sorgen und Nöte der Eltern ernst und reagieren auf gesellschaftliche Entwicklungen. Der Umgang miteinander ist von Wertschätzung, Akzeptanz, Achtung und Offenheit auch anderen Religionen gegenüber geprägt.

Elternausschuss:

Eine wichtige Gruppierung innerhalb der Elternzusammenarbeit ist der Elternausschuss. Er ist Ansprechpartner und Bindeglied zwischen Eltern und Einrichtung. Er arbeitet eng mit dem Team der Kindertagesstätte zum Wohle des Kindes zusammen. (siehe Elternausschuss- Verordnung des Kindertagesstätten- Gesetzes des Landes Rheinland- Pfalz)

Förderverein

Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, unsere Kindertagesstätte zu fördern und unsere Arbeit zu unterstützen. Hierzu zählen z.B. die Anschaffung neuer Spielmaterialien und neuer Bücher für die Kinder, Ausstattung des Außenspielgeländes, des Turnraums und der Gruppenräume, sowie die Bezuschussung von Projekttagen. Der Förderverein unterstützt keine Reparatur- und Renovierungsmaßnahmen am Gebäude der Kindertagesstätte. Er verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Jeder Erwachsene kann Mitglied im Förderverein werden, unabhängig davon, ob er ein Kind in unserer Einrichtung hat. Mit Eintritt des Kindes in die Kindertagesstätte beginnt schrittweise die Vorbereitung eines ganzheitlichen Reifungsprozesses mit dem Ziel einer umfassenden Schulfähigkeit im sechsten Lebensjahr.

Vorschularbeit

Kinder lernen mit Kopf, Herz und Hand. Das bedeutet, dass Kinder am besten lernen, wenn sie das zu Erlernende ganzheitlich, also mit all ihren Sinnen wahrnehmen können. Kinder sollen „be-greifen“, um begreifen zu können. Wir Erzieherinnen sehen uns als Impulsgeber, indem wir den Kindern vielfältige Erfahrungs- und Lernmöglichkeiten bieten. Die Einschulung ist für das Kind ein wichtiger neuer Lebensabschnitt. Auf diese bereiten wir die Kinder während der gesamten Kindergartenzeit angemessen vor. Die Erfahrung zeigt aber auch, dass besonders im letzten Kindergartenjahr neue Spielinteressen und der Wunsch nach „anspruchsvollerer Förderung“ entstehen. Im Rahmen gruppenübergreifender, differenzierter Arbeit planen wir mit allen zukünftigen Schulkindern gemeinsam spezielle Projekte, Angebote und Aktionen.

Zusammenarbeit Grundschule

Wir arbeiten mit der Grundschule vertrauensvoll und eng zusammen, damit der Übergang der Kinder von der Kindertagesstätte in die Schule gelingen kann. Die beiden Institutionen tauschen sich regelmäßig über ihre Arbeit aus und stimmen gemeinsam ihre Termine ab. Darüber hinaus finden verschiedene Aktionen statt, wie Besuch der Lehrer in der Kita, das Vorlesen der 4. Klässler in der Kita, das Hospitieren der Vorschulkinder in der 1. Klasse, der Besuch der Erzieherinnen bei den ehemaligen Kindern.

Förderverein

Förderverein der KiTa "St. Viktor" Oberbreisig e.V.
Den Förderverein erreichen Sie über die Facebook-Seite.

Anmeldeportal

Hier gelangen Sie zum Anmeldeportal für unsere Kita.

Gesamteinrichtung

Hier gelangen Sie zur Bürogemeinschaft Burgbrohl, unter der Sie die zuständige Gesamteinrichtung Sinzig finden.

Bauträger

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der katholischen Kirchengemeinde St. Viktor, unserem Bauträger.

Zuständiges Jugendamt

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der Kreisverwaltung Ahrweiler, unter der das zuständige Jugendamt des Landkreises Ahrweiler ansässig ist.

Weiteres: