Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Katholische Kita St. Peter Sinzig

  • Steckbrief
  • Was uns leitet
  • Wie wir arbeiten
  • Weitere Informationen

Kontaktdaten

Standortleitung: Erika Scheuer

Zehnthofstr. 9
53489 Sinzig

Tel.: 026 42 / 904 744
Fax: 026 42 / 905 542

kita-sinzig(at)kita-ggmbh-koblenz.de

Öffnungszeiten

vormittags./.
nachmittags./.
Ganztagsplatz07:00 Uhr bis 16:15 Uhr
verlängertes Vormittagsangebot07:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Betreuungsangebot

Anzahl der Gruppen5
Altersgrenzen (Aufnahmen von/bis)1 bis 6 Jahre
Plätze insgesamt101
     Plätze für Kinder unter drei24
     Plätze für Kinder von drei bis Schuleintritt77
     Plätze für 1. bis 4. Schuljahr0
     Ganztagsplätze24

Kinder sind unser wertvollstes Gut und stehen bei uns im Mittelpunkt

Wir nehmen jedes Kind als eigenständige Persönlichkeit an, erkennen seine Individualität und stärken sein Selbstwertgefühl.

Das Kind erfährt wichtige soziale Kompetenzen, die dazu beitragen, es zu einem gemeinschaftsfähigen Menschen heranwachsen zu lassen.

Orientiert an den kindlichen Bedürfnissen gestalten wir unsere pädagogische Arbeit und sensibilisieren alle Beteiligten für die Belange der Kinder. Alle Kinder erleben stabile emotionale Beziehungen, Liebe, Vertrauen und Geborgenheit.

Eltern sind unsere Erziehungspartner

Eltern kennen ihre Kinder am besten. Sie kennen deren elementare Lebenserfahrungen, an die wir in unserer pädagogischen Arbeit anknüpfen. Dabei nehmen wir die Sorgen und Nöte der Eltern ernst. In einem vertrauensvollen Umgang miteinander finden regelmäßige Gespräche über die Entwicklung der Kinder statt.

MitarbeiterInnen prägen die Arbeit in unserer Kindertagesstätte

Die Arbeit in der Kindertagesstätte ist geprägt von christlichen Grundwerten, wie z.B. positiver Grundhaltung, Verlässlichkeit und Offenheit.
Im wertschätzenden Umgang miteinander bringt jede/r Mitarbeiter/in persönliche Stärken zum Wohl aller ins Team ein.

Wir verbinden Leben und Glauben

In unserer christlichen Erziehung lassen wir uns von dem kirchlichen Jahreslauf leiten. Die Lebenserfahrungen und Fragen der Kinder und Familien sind uns dabei wichtig.
Christlicher Glaube soll für die Kinder und Familien in unserem täglichen Miteinander erlebbar und spürbar werden. Wir berücksichtigen die unterschiedlichen kulturellen Familiensituationen, begegnen Menschen anderer Religionen mit Akzeptanz und Interesse.

Das letzte Kindergartenjahr bekommt ein besonderes Augenmerk

Wir führen die Kinder im letzten Jahr zu einer Schuki-Gruppe zusammen und ermöglichen ihnen damit eine kontinuierliche und intensivere Vorbereitung auf die Schule. Durch regelmäßigen fachlichen Austausch mit der Lindenbaumgrundschule und durch gemeinsame Termine und gegenseitige Besuche wird den Kindern der Übergang von der Kita zur Schule erleichtert.

Verantwortlicher Umgang mit gesellschaftlichen Bedürfnissen

Die wachsenden Anforderungen an Familien und deren aktuelle Lebenssituation bedürfen einer regelmäßigen Reflexion unserer Arbeit und unseres pädagogischen Konzepts. Es gehört zu unserem christlichen Auftrag, die Lebenswirklichkeit unserer Familien im Blick zu haben und auf die Bedürfnisse verantwortlich und angemessen zu reagieren. Dabei setzen wir uns für die Belange unserer Kinder und Familien ein.

Schwerpunktziele unserer Arbeit

Sozial- und Persönlichkeitserziehung

Für das tägliche Leben und den Umgang miteinander ist es wichtig und unerlässlich, soziale Kompetenzen zu entwickeln und emotionale Stabilität zu erlangen. Wir wollen die Resilienz (psychische Widerstandskraft) stärken, damit das Kind die Kraft gewinnt, mit ungünstigen Lebensumständen, belastenden Ereignissen und Erlebnissen, konstruktiv umzugehen und diese zu bewältigen.

Sprach- und Kommunikationsförderung

Sprache und Kommunikation sind wesentliche Bausteine in der kindlichen Entwicklung und für soziale Prozesse von besonderer Bedeutung. Kinder lernen über die Sprache den Zugang zu sich selbst, zu anderen und zur Welt. Die Sprachförderung der Kindertagesstätte beginnt bereits beim Eintritt des Kindes in die Einrichtung. Wir knüpfen dabei an die bereits vorher erworbenen sprachlichen Kompetenzen der Kinder an und verfolgen und fördern die kontinuierliche Entwicklung während der gesamten Kindergartenzeit. Dies geschieht im alltäglichen Umgang miteinander, insbesondere durch Nutzung aller geeigneten Situationen, die Kinder zum Sprechen anregen. Durch liebevolle, emotionale Zuwendung und aktives Zuhören möchten wir Kinder zum Sprechen ermuntern und ihnen Raum geben, sich mit ihren Wünschen, Gefühlen und Erlebnissen mitzuteilen. Durch die Anerkennung der sprachlichen Leistungen werden Kinder in ihrer sprachlichen Entwicklung motiviert. Hilfsmittel sind dabei für uns: Bilderbücher, Geschichten, Theaterspiele, Rollenspiele in Puppen- und Bauecke und anderes mehr. Es ist uns wichtig, dass die Kinder mit Freude und Unbefangenheit ihre Sprache entdecken und weiterentwickeln.

 

Bewegung und Kreativität

Durch Bewegung machen Kinder Erfahrungen über sich selbst, sie lernen ihre Fähigkeiten kennen, lernen sich einzuschätzen und entwickeln so die Voraussetzung für Selbstsicherheit und Selbstvertrauen. Sie lernen aber auch mit Anderen umzugehen, deren körperliche Fähigkeiten zu erkennen, zu akzeptieren und sich darauf einzustellen. Bewegungserfahrungen sind immer auch grundlegende Sinneserfahrungen. Sich bewegen zu können ist von Gefühlen der Freude und Freiheit begleitet, während Einengung als quälend empfunden wird. Die Bewegung hat Auswirkungen auf die gesamte Entwicklung der Kinder.

Die Kreativität des Kindes ist ein Weg zu seiner eigenen Ausdrucksform. Die Kinder begegnen der Welt interessiert, neugierig und fragend. Sie forschen und konstruieren und erobern sich phantasievoll ihre Welt. Dabei bedienen sie sich verschiedener gestalterischer Mittel wie Malen, Zeichnen, Bauen, Kneten, Formen oder des eigenen Körpers als Ausdrucksmittel wodurch auch Selbstbewusstsein, Autonomie, Individualität und Gemeinschaftssinn gefördert werden.

Religiöse Erziehung

Die religiöse Erziehung gehört wesentlich zur Arbeit katholischer Kindertageseinrichtungen. Sie ist ein Teil unseres Bildungsauftrages und entspricht dem Selbstverständnis unserer Einrichtung.

Wir sehen in religiöser Erziehung jedoch nicht nur Wissensvermittlung, uns geht es vielmehr um die Grundhaltung, mit der wir Menschen begegnen. Tag für Tag gibt es Entdeckungen und Erlebnisse, Gesang und Spiel, Begegnungen zwischen Kindern und Erwachsenen. Der sensible Umgang miteinander, sich mit anderen auseinandersetzen, trösten und helfen, gemeinsames Spielen, prägen die Atmosphäre, die Kinder formt. Und in dem Maß, in dem diese Atmosphäre von gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist und den Kindern hilft, Vertrauen zu sich zu entwickeln, erleben sie einen christlich geprägten Alltag. Die Kinder erfahren in unserer Einrichtung durch das gemeinsame Gebet, Erzählen biblischer Geschichten,  Feiern der Feste im Kirchenjahr und kindgemäße Gottesdienste eine Einführung in die Erlebniswelt und die Überlieferungen des christlichen Glaubens. Dabei müssen wir uns immer wieder vergewissern, welche Erfahrungen und welchen kulturellen Hintergrund unsere Kinder mitbringen und  in wieweit sich diese Überlieferungen als hilfreich und fördernd für die Kinder erweisen.

 Wir sind davon überzeugt, dass unsere pädagogische Arbeit nicht losgelöst von christlichen Werte      geleistet werden kann. Dazu gehört in unseren Augen auch die interkulturelle Vielfalt in unserer Einrichtung. Sie ist für uns eine der vielen Chancen,  ein selbstverständliches Miteinander vieler verschiedener Kulturen zu erreichen.

Interkulturelle Erziehung

In unserer Kindertagesstätte ist interkulturelle Erziehung und das Zusammenleben vieler Nationen selbstverständlich. Mit zusätzlichen Fachkräften unterstützen wir die Sprachentwicklung dieser Kinder und fördern durch gezielte Aktivitäten das gegenseitige Kennenlernen und Verstehen. Integration von ausländischen Kindern ist für uns keine Anpassung an unsere Lebensweise, sondern ein aktives Miteinander von Erzieher, Kinder und Eltern. Schwerpunkt in unserer Arbeit ist die Sprachförderung. Alle Sprachentwicklungsprozesse in der Zweitsprache profitieren im hohen Maße von der Fähigkeit in der Muttersprache. Wird die Erstsprache gut verstanden und gesprochen, so bildet sie ein solides Fundament für den Erwerb jeder weiteren Sprache. Damit das alles gelingen kann, bedarf es einer engen Zusammenarbeit von Kindertagesstätte und Elternhaus. Durch regelmäßige Treffen mit allen Eltern und  besonderen Aktivitäten fördern wir die Kommunikation und Integration.

Unterstützung gesunder Ernährung

Ein weiterer Schwerpunkt im Kindertagesstättenalltag ist die gesunde Ernährung der Kinder. Wir unterstützen die Eltern bei der Auswahl des Frühstücks, indem wir die Kinder im Rahmen unterschiedlicher Aktionen an gesunde Lebensmittel heranführen.

Waldtage und Waldwochen

Waldtage und Waldwochen der Wackelzahnkinder gehören zur festen Jahresplanung. Zu Fuß gelangen die Kinder in den Sinziger Stadtwald und können dort die jahreszeitlichen Veränderungen erleben. Dazu bietet der Wald unterschiedliche Bewegungs- und Beschäftigungsangebote. Wir beobachten in dieser Zeit bei den Kindern ein hohes Maß an Ausdauer, Kreativität und sozialem Miteinander.

Projektwochen

Ein bis zwei Mal im Jahr finden für alle Kinder der Kindertagesstätte Projektwochen zu unterschiedlichen Themenbereichen statt. Die Themen werden ermittelt durch intensive Beobachtungen, Gesprächen mit den Kindern, Anregungen der Eltern und Feste des Jahreskreises.

Eingewöhnung neuer Kinder

Um unseren neuen Kindern den Einstieg in den Kindergarten Alltag zu erleichtern, verpflichten wir die neuen Eltern mit ihren Kindern zu einer Eingewöhnungszeit. Das Kind soll gemeinsam mit seiner Mutter, oder einer ihm vertrauten Bezugsperson, seine zukünftige Gruppe besuchen und ersten Kontakt zu den Erzieherinnen und den Kindern aufnehmen.  Je nach Alter der Kinder verbringt das Kind, mit einer ihm sehr vertrauten Person an mindestens drei aufeinander folgenden Tagen, den Vormittag in einer völlig neuen Umgebung. Im Krippenbereich ist eine mindestens zweiwöchige Eingewöhnung vorgesehen.

Förderverein

Förderverein der katholischen Kindertagesstätte St. Peter.

Anmeldeportal

Hier gelangen Sie zum Anmeldeportal für unsere Kita.

Gesamteinrichtung

Hier gelangen Sie zur Bürogemeinschaft Burgbrohl, unter der Sie die zuständige Gesamteinrichtung Sinzig finden.

Bauträger

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der katholischen Kirchengemeinde St. Peter Sinzig, unserem Bauträger.

Zuständiges Jugendamt

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der Kreisverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler, unter der das zuständige Jugendamt des Landkreises Bad Neuenahr-Ahrweiler ansässig ist.

Weiteres: