Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Kita Regenbogen Waldalgesheim

  • Steckbrief
  • Was uns leitet
  • Wie wir arbeiten
  • Weitere Informationen

Kontaktdaten

Standortleitung: Daniel Schmengler-Koos

Genheimer Str. 8a
55425 Waldalgesheim
Tel.: 067 21 / 346 40
Fax: 067 21 / 159 969
kita.waldalgesheim(at)kita-ggmbh-koblenz.de

Öffnungszeiten

vormittags07:00 Uhr bis 13:00 Uhr
nachmittags14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ganztagsplatz07:00 Uhr bis 17:00 Uhr
verlängertes Vormittagsangebot./.

Betreuungsangebot

Anzahl der Gruppen6
Altersgrenzen (Aufnahmen von/bis)unter 1 bis 6 Jahre
Plätze insgesamt132
     Plätze für Kinder unter drei40
     Plätze für Kinder von drei bis Schuleintritt92
     Plätze für 1. bis 4. Schuljahr0
     Ganztagsplätze82

Ein Kind...

... kann sich und seine Fähigkeiten besonders in einer Umgebung, in der es sich angenommen und geborgen fühlt – wie in Gottes Hand - weiterentwickeln. Unsere pädagogische Arbeit richtet sich nach den Bildungsempfehlungen des Landes Rheinland-Pfalz, an dem Rahmenleitbild des Bistums Trier und am Rahmenleitbild der Kath. KiTa gGmbH Koblenz. Wir sehen das Kind als Person von Anfang an mit seinen Stärken und unterstützen seinen individuellen Entwicklungsprozess als Partner und Wegbegleiter. Viel Wert legen wir darauf, dass die Kinder Möglichkeiten haben, eigene Erfahrungen zu machen, kreativ zu sein und vielfältig experimentieren zu können

Unsere Religionspädagogische Arbeit

Wir sind eine Kath. Kindertageseinrichtung, orientieren uns an christlichen Werten und begegnen einander mit Wertschätzung, Toleranz und Nächstenliebe. Wir bieten den Raum, biblische Geschichten kindgerecht und kreativ zu erfahren bzw. zu erleben und ihre Bedeutung für unser Leben zu ergründen. Im Laufe des Kirchenjahrs, mit seinen besonderen Festen und Feiertagen, werden ihrem Kind biblische Grundaussagen vermittelt und es bekommt die Möglichkeit geboten, sich aktiv mit einzubringen.

Für Kinder unter 3 Jahren...

...ist der Übergang von der Familie in die Kindertageseinrichtung eine große Herausforderung. Die Eingewöhnungsphase wird nach unserem pädagogischen Konzept geplant, verläuft jedoch bei jedem Kind individuell. Die Beteiligung der Elternist dabei von größter Wichtigkeit (Bindungstheorie) und ein fester Bestandteil unserer Arbeit.

Sie als Eltern...

...sind die wichtigsten Bezugspersonen ihres Kindes und für unsere Einrichtung, kompetente Erziehungspartner, die sich mit eigenem Engagement und Ideen einbringen. Wir bieten eine umfangreiche Elternarbeit, in einem vertrauensvollen und offenen Umgang miteinander. Wichtig ist dabei ein regelmäßiger Austausch sowie Gespräche zur Entwicklung des Kindes und die Suche nach gemeinsamen Lösungen.

Das letzte Kindergartenjahr bekommt ein besonderes Augenmerk

Wir führen die Kinder im letzten Jahr zu einer Schuki-Gruppe zusammen und ermöglichen ihnen damit eine kontinuierliche und intensivere Vorbereitung auf die Schule. Durch regelmäßigen fachlichen Austausch mit der Lindenbaumgrundschule und durch gemeinsame Termine und gegenseitige Besuche wird den Kindern der Übergang von der Kita zur Schule erleichtert.

Unser Team...

...versteht sich als Wegbegleiter. Durch unsere gezielte, pädagogische Arbeit fördern und unterstützen wir die individuelle Entwicklung ihres Kindes. Unser Team wird lebendig durch die Persönlichkeit jeder ErzieherIn. Die Vielfalt der pädagogischen Kompetenzen und individuellen Stärken erweitern unseren Handlungsspielraum. Im Sinne der christlich geprägten Kultur unserer Einrichtung gehen wir gleichberechtigt, offen und geduldig miteinander um.Durch Fort- und Weiterbildungen sind wir informiert, über aktuelle pädagogische Diskussionen, die wir nutzen, um unsere Arbeit kritisch zu reflektieren und neu auszurichten.

Wesentlicher Schwerpunkt unseres pädagogischen Konzeptes ist es, die kindliche Persönlichkeitsentwicklung gezielt ganzheitlich zu fördern. Wir möchten dabei auf die Individualität eines jeden Kindes eingehen und es in seiner sozialen, emotionalen, kognitiven und motorischen Entwicklung verstehen und fördern. Dies geschieht auf der Basis unseres christlichen Weltbildes.

Durch Spielen, Bewegung, Handeln und Wahrnehmen finden die Kinder hier die Bedingungen für handlungsorientierte Entwicklung, für Lernen durch Tätig sein. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen unterstützen und begleiten das einzelne Kind in seiner Persönlichkeitsentwicklung und seiner Möglichkeit, sich mit der Umwelt auseinander zusetzen. Die Achtung des Kindes, so wie es ist, sowie die Befähigung und Ermutigung zu größtmöglicher Selbständigkeit und Eigenaktivität stehen dabei im Vordergrund.

KiKo – Kinderkonferenz

Die Kinderkonferenz bietet den Kindern Raum für freie Meinungsäußerung und gibt ihnen eine Möglichkeit der Mitbestimmung, Teilhabe und Mitverantwortung im Kita-Alltag. Die Kinder bringen eigene Ideen ein und es können Fragen geklärt und Informationen ausgetauscht werden. Sie haben ebenfalls die Chance Unmut oder Freude zum Ausdruck zu bringen (Beschwerdemanagement). Durch Partizipation erwerben die Kinder vor allem soziale Kompetenzen, die für ihr späteres Leben von großer Bedeutung sind. Die Inhalte der Kinderkonferenz werden von Kindern und Erwachsenen eingebracht und die Ergebnisse werden kindgerecht dokumentiert. Die Konferenzen finden regelmäßig statt.

Schuki - Vorschularbeit

Für die Vorschulkinder gestalten wir das letzte Kiga – Jahr spannend und erlebnisreich in Form von Projekten, Experimenten und Ausflügen.

Dokumentation von Bildungs- und Lerngeschichten - Warum wir danach arbeiten

Kinder begreifen sich und ihre Welt ganzheitlich, d.h. in dem sich Denken, Fühlen und Handeln miteinander verschmelzen. In den Bildungs- und Lerngeschichten geht es darum, Erzählungen über die Bildungsprozesse der Kinder anzufertigen. Zu unseren Aufgaben gehören die Dokumentation von Bildungs- und Lerngeschichten.
Unser Beobachtungs- und Dokumentationsinstrument sind die Lerngeschichten nach Margaret Carr (Neuseeland) - „Learning Stories“.
Wir lehnen uns an diese Form der Beobachtung an und haben für uns ein Konzept erarbeitet. Als pädagogische Fachkräfte erhalten wir so die Möglichkeit, Lernwege der Kinder zu erkennen und (unter Berücksichtigung seiner Interessen und Fähigkeiten), Lern- und Entwicklungsprozesse anzuregen und diese Arbeit zu dokumentieren.
Die 5 Lerndispositionen sind Grundvoraussetzung für diese Lerngeschichten:
1. Interessiert sein
2. Engagiert sein
3. Standhalten bei Herausforderungen und Schwierigkeiten
4. Sich ausdrücken und Mitteilen
5. An einer Lerngemeinschaft mitwirken und Verantwortung übernehmen

Lerndispositionen sind nicht nur abhängig vom Kind, sondern auch immer von der Situation

Unsere Schritte von der gezielten Beobachtung zur Lerngeschichte sind:
Beobachtung, Auswertung mit Lerndispositionen, kollegialer Austausch, Vorlesen der Lerngeschichten, Partizipation durch den Austausch mit dem Kind und Planung nächster Schritte.

Dokumentation von Bildungs- und Lerngeschichten in Portfolios

Ein Portfolio ist ein Instrument aus einer Mischung aus bildlich anschaulicher und schriftlicher Dokumentation. Unser Portfolio setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:
1. Vorstellung des Kindes/Selbstporträt
2. Vorstellung der Familie
3. Dokumentation der ersten Tage in der Kita
4. Lerngeschichten des Kindes
5. Projektarbeiten
6. Werke des Kindes
7. Was Kinder sagen
8. Erlebnisse in der Familie – z.B. Urlaub

Förderverein

Förderverein "Regenbogen" Waldalgesheim e. V.

Anmeldeformular

Hier  finden Sie das Anmeldeformular der Kita.

Gesamteinrichtung

Hier gelangen Sie zur Bürogemeinschaft Simmern, unter der Sie die zuständige Gesamteinrichtung Oberwesel finden.

Bauträger

Bauträger ist die katholische Kirchengemeinde Waldalgesheim.

Zuständiges Jugendamt

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der Kreisverwaltung Mainz-Bingen, unter der das zuständige Jugendamt des Landkreises Mainz-Bingen ansässig ist.

Weiteres: