Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Kita St. Elisabeth Bendorf-Sayn

  • Steckbrief
  • Was uns leitet
  • Wie wir arbeiten
  • Weitere Informationen

Kontaktdaten

Standortleitung: Karin Satorius

Langermorgenpfad 9
56170 Bendorf-Sayn

Tel.: 026 22 / 575 9
Fax: 026 22 / 575 9

kita.st.elisabeth(at)kita-ggmbh-koblenz.de

Öffnungszeiten

vormittags07:00 Uhr bis 12:30 Uhr
nachmittags14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Ganztagsplatz07:00 Uhr bis 16:00 Uhr
verlängertes Vormittagsangebot./.

Betreuungsangebot

Anzahl der Gruppen4
Altersgrenzen (Aufnahmen von/bis)2 - 6 Jahre
Plätze insgesamt100
     Plätze für Kinder unter drei24
     Plätze für Kinder von drei bis Schuleintritt76
     Plätze für 1. bis 4. Schuljahr0
     Ganztagsplätze48

Kinder sind ein Geschenk Gottes – wir nehmen uns gerne jedem Kind an

Wir begegnen ihm auf Augenhöhe und Wertschätzung und Respekt ist die Basis unseres Umgangs mit ihm und seiner Familie.

Durch eine lebensbezogene, christlich geprägte, ganzheitliche Bildung

Durch eine lebensbezogene, christlich geprägte, ganzheitliche Bildung und Erziehung, begleiten wir die Kinder auf dem Weg zu einer eigenständigen, verantwortungsbewussten und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.

Wir sind uns unserer Vorbildhaltung bewusst

Wir sind uns unserer Vorbildhaltung bewusst und pflegen in unserem Team einen respektvollen Umgang und begegnen uns mit hoher Wertschätzung.

Der situationsorientierte Ansatz,

gibt Kindern die Möglichkeit individuelle Erfahrungen und Erlebnisse zu verarbeiten und zu verstehen, bedeutsame Fragen zu beantworten und Zusammenhänge zu begreifen. Indem wir Ihrem Kind Zeit, Raum und Unterstützung zur Auseinandersetzung damit geben, kann es individuelle und soziale Kompetenzen auf- und ausbauen.

Offene Arbeit

Das Konzept der offenen Arbeit ermöglicht Kindern ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Entscheidungsfreiheit. Ziele sind:

  • Bildungsanlässe schaffen, die an Themen der Kinder orientiert sind
  • Möglichkeiten eröffnen, soziale Kompetenzen zu üben
  • Erwachsene als Vorbilder, Ansprechpartner, lustvolle Ideengeber, Mitspieler und Korrektiv erfahren!

„Öffnung“ bedeutet aus der Sicht des Kindes:

  • ICH kann MEINE Themen und Interessen entdecken.
  • ICH kann MIR Erwachsene suchen, die mir dabei helfen (welche Bezugsperson passt für mich?).
  • Ich habe die Chance, dass was MIR wichtig ist auszuprobieren und vor allem zu einem Ende zu führen.
  • WIR sind eine Gruppe von Kindern, die ich mir selbst wähle und mit der ich verhandle und die mir auch Grenzen aufzeigt.

„Öffnung“ bedeutet aus der Sicht der Erwachsenen:

WIR können durch offene Arbeit:

  • Kinder gut be(ob)achten,
  • mit ihnen ins Gespräch kommen,
  • um so ihre Themen und Interessen mit ihnen gemeinsam zu entdecken,
  • UNS selbst zu reflektieren, die eigenen Themen zurückzustellen und einen Rollenwechsel vorzunehmen
    vom LEHRENDEN zum LERNENDEN

Für unsere Funktionsäume gilt:

Jedes Kind sollte Zutritt zu allen Räumlichkeiten des Hauses haben.

Die Räume sind so gestaltet, dass sie erkundbar sind und Materialien bereit stehen, die kindliche Tätigkeit herausfordern.

Für den Aufenthalt in den Spielbereichen sind gemeinsame Regeln und Verhaltensweisen ausgehandelt. Für ein harmonisches Zusammenleben in der offenen Arbeit ist gegenseitige Achtung, Wertschätzung, Vertrauen und Rücksichtnahme, sowie das Einhalten von Regeln, eine wichtige Basis. Diese Räumlichkeiten bilden eigene Erfahrungsbereiche, in denen sich „anregender Alltag“ vollzieht und der durch seine Attraktivität zum Erkunden, Lernen und Mitgestalten einlädt.

Jedes Kind spielt und lernt in unserer KiTa nach seinem Entwicklungsstand und in seinem individuellen Tempo. Zudem können sich hier Kinder unterschiedlicher Gruppen begegnen und miteinander Kontakt aufnehmen. Die Kinder sollen sich einerseits wohl und geborgen und sicher fühlen und andererseits in der Lage sein, und die Möglichkeit haben, Räume zu verändern. Unsere Aufgabe als Erzieher sehen wir darin, die Kinder zu beobachten, sie individuell zu begleiten. Wir verstehen uns als Vertrauenspersonen, die unterstützen, anregen, dem Kind Orientierung geben und auch Grenzen setzen, mit dem Ziel, dass das Kind selbstbewusst und unabhängig wird.

Förderverein

Förderverein KITA St. Elisabeth Sayn e.V.

Gesamteinrichtung

Hier gelangen Sie zur Bürogemeinschaft Urmitz, unter der Sie die zuständige Gesamteinrichtung Bendorf/Vallendar finden.

Bauträger

Bauträger ist die katholische Kirchengemeinde Sayn.

Zuständiges Jugendamt

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der Kreisverwaltung Mayen Koblenz, unter der das zuständige Jugendamt des Landkreises Mayen-Koblenz ansässig ist.

Weiteres: