Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Wenn Sie unsere Seite weiter nutzen, stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinen zu. Datenschutzerklärung.

Katholische Kita Franziska Boppard-Buchenau

  • Steckbrief
  • Was uns leitet
  • Wie wir arbeiten
  • Weitere Informationen

Kontaktdaten

Standortleitung: Monika Napp

Waldstraße 2
56154 Boppard-Buchenau
Tel.: 067 42 / 283 5
Fax: 067 42 / 806 001

kigafranziska(at)kita-ggmbh-koblenz.de

Öffnungszeiten

vormittagsMontag bis Freitag: 07:00 Uhr bis 13:00 Uhr
nachmittagsMontag bis Donnerstag: 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
GanztagsplatzMontag bis Donnerstag: 07:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag: 07:00 Uhr bis 14:30 Uhr
verlängertes Vormittagsangebot13:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Betreuungsangebot

Anzahl der Gruppen3
Altersgrenzen (Aufnahmen von/bis)1 - 6 Jahre
Plätze insgesamt55
     Plätze für Kinder unter drei14
     Plätze für Kinder von drei bis Schuleintritt41
     Plätze für 1. bis 4. Schuljahr0
     Ganztagsplätze24

Wir nehmen jeden Menschen so an wie er ist, unabhängig von seiner Herkunft und stellen ihn in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Jedes Kind ist einzigartig.

Wir helfen jedem Kind sich in der Gemeinschaft zu einer individuellen Persönlichkeit zu entfalten und fördern seine Entwicklung. Grundlage dafür ist unser christliches Menschenbild.

Jedes Kind ist einzigartig. Wir helfen Ihrem Kind sich in der Gemeinschaft zu einer individuellen Persönlichkeit zu entfalten und fördern seine Entwicklung. Grundlage dafür ist unser christliches Menschenbild.

Als katholische Einrichtung ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass Leben und Glauben miteinander verbunden sind. Wir nehmen die Menschen, denen wir im Alltag der Kindertageseinrichtung begegnen, mit Achtsamkeit und Offenheit wahr.
Damit sich das Kind seiner Umwelt öffnen kann, braucht es verlässliche Bindungen und Beziehungen. Diese aufzubauen und zu festigen, ist unser Ziel. Kinder sind genau wie wir Erwachsene Ebenbilder Gottes und in dieser Gottebenbildlichkeit respektieren wir die Selbstbestimmung und Souveränität der Kinder, unabhängig vom Alter. Was Kinder alleine können, wird nicht vom Erwachsenen getan. Brauchen Kinder Unterstützung, erhalten sie diese als Hilfe zur Selbsthilfe. Benötigen sie diese Hilfe nicht (mehr), zieht sich der Erwachsene zurück.
Unsere pädagogische Haltung ist geleitet von unserem Bild vom Kind als aktiver und kompetenter Mensch und Lernender, der in der Auseinandersetzung mit seiner Umwelt Sinn und Bedeutung sucht.

Es ist unser Hauptziel, das Kind mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu begleiten, zu unterstützen und zu fördern. Die Mitwirkung der Kinder an Entscheidungen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Die Kinder lernen eigene Entscheidungen zu treffen und zu verantworten. Wir unterstützen das Kind bei der Gestaltung sozialer Beziehungen mit anderen Kindern und Erwachsenen. Solidarität und Übernahme von Verantwortung für andere sind dabei wichtige Meilensteine. Die Erzieherinnen schaffen eine Atmosphäre, die Anerkennung und Wertschätzung ermöglicht.

Anmeldeformular

Hier finden Sie das Anmeldeformular der Kita.

Gesamteinrichtung

Hier gelangen Sie zur Bürogemeinschaft Simmern, unter der Sie die zuständige Gesamteinrichtung Oberwesel finden.

Bauträger

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der Kirchengemeinde St. Severus, Boppard unserem Bauträger.

Zuständiges Jugendamt

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der Kreisverwaltung Simmern, unter der das zuständige Kreisjugendamt des Rhein-Hunsrück-Kreises ansässig ist.

Sonstige Besonderheiten der Kita

Wussten Sie
woher der Name" Kindergarten Franziska" stammt?
Nach unserer Patronin Franziska Schervier.
Franziska Schervier (geboren am 03. Januar 1819 in Aachen, gestorben am 14. Dezember 1876, ebenfalls in Aachen) zählt zu den wegweisenden Persönlichkeiten der caritativ-sozialen Bewegung des 19. Jahrhunderts.
Sie war sozial engagiert, weil sie Christus liebte. Als Tochter eines Industriellen und Patenkind von Kaiser Franz von Österreich, war sie geprägt von inniger Frömmigkeit und stiftete schon in jungen Jahren Hilfseinrichtungen, darunter "Johannisküchen" zur Sättigung von Armen.
1854 gründete sie den Orden der "Armen Schwestern vom heiligen Franziskus", dessen Mitglieder die franziskanischen Ideale zu verwirklichen suchten, in der vielfachen Hilfe für Bedürftige.
1974 wurde Franziska von Papst Paul VI. selig gesprochen.

Zitate von Franziska als Kind:

"Wie er Hilfe und Erbarmen allen Kranken gern bewies, und die Blöden und die Armen seine lieben Brüder hieß ..."
und später:
"Immer muss ich wieder lesen in dem alten heil'gen Buch, wie der Herr so sanft gewesen, ohne Arg und ohne Trug."
Aus der Satzung der "Armen Schwestern vom heiligen Franziskus":
"Was die Erfordernisse bei den Aufnehmenden betrifft, so müssen sie von gutem Rufe, gesundem Verstande, guter Gemütsart, nicht krankhaft, nicht arg missgestaltet, von Schulden und bürgerlichen Verpflichtungen frei, nicht unter siebzehn und nicht über siebenundzwanzig Jahre alt sein.
Alle Aufgenommenen verpflichten sich auf Lebenszeit durch die drei Gelübde zur Haltung der drei evangelischen Räte, der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams, und durch ein viertes, zum Dienste der Armen, Kranken und Leidenden.
Zur Ausübung der Werke der christlichen Nächstenliebe und Barmherzigkeit stellen sie obenan die Pflege der armen Kranken, auch der an selbstverschuldeten und toddrohenden Krankheit Leidenden, seien es Männer, Weiber oder Kinder, vorzüglich in deren Wohnungen, jedoch auch in öffentlichen Anstalten."
Von 1911- 1986 lebten Franziskanerinnen in Boppard.

Weiteres: