Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Kita St. Peter Koblenz-Neuendorf

  • Steckbrief
  • Was uns leitet
  • Wie wir arbeiten
  • Weitere Informationen

Kontaktdaten

Standortleitung: Astrid Neidhöfer

Pastor-Lang-Str. 7
56070 Koblenz-Neuendorf

Tel.: 026 1 / 818 02
Fax: 026 1 / 889 989 0

kita.koblenz-neuendorf(at)kita-ggmbh-koblenz.de

Öffnungszeiten

vormittags./.
nachmittags./.
Ganztagsplatz./.
verlängertes Vormittagsangebot07:15 Uhr bis 14:00 Uhr

Betreuungsangebot

Anzahl der Gruppen3
Altersgrenzen (Aufnahmen von/bis)2 - 6 Jahre
Plätze insgesamt70
     Plätze für Kinder unter drei6
     Plätze für Kinder von drei bis Schuleintritt64
     Plätze für 1. bis 4. Schuljahr0
     Ganztagsplätze0

Miteinander für die Kinder

Diese Grundsätze und Haltungen bestimmen unsere tägliche Arbeit mit den Kindern und deren Familien.

Kinder

Wir nehmen jedes Kind mit seiner Persönlichkeit und Individualität, seinem familiären und kulturellen Hintergrund an. Wir begleiten und fördern es in seiner Entwicklung.
„Die Rechte und die Würde eines jeden Kindes sind unantastbar“.
Wir unterstützen die Kinder sich ihre Lebensbereiche zu erschließen und damit eine Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit zu entwickeln.
Wir fördern die Kinder dabei, sich mit ihren Fragen auseinanderzusetzen und selbsttätig und in Gemeinschaft Lösungen zu finden.
Wir vermitteln den Kindern Freude an ihrer eigenen Weiterentwicklung und dem gemeinsamen Erleben.

Eltern

Eltern können sich darauf verlassen, dass ihre Kinder bei uns gut betreut, angenommen und gefördert werden.
Akzeptanz und Achtung gegenüber den Eltern bestimmen unsere Arbeit.
Wir bieten den Eltern Bildungspartnerschaft auf Augenhöhe an.
Wir schätzen die Eltern als Experten für ihr Kind.
Wir unterstützen Eltern in ihrer pädagogischen Arbeit, sind bereit für Gespräche und bieten Hilfe für Problemlösungen an.
Die unterschiedlichen kulturellen und religiösen Wertvorstellungen werden von uns respektiert.
Die Planung der pädagogischen und organisatorischen Arbeit des Kindergartens orientiert sich an den Bedürfnissen der Eltern und Familien.
Wir möchten, dass sich die Eltern der uns anvertrauten Kinder in unserem Kindergarten zugehörig fühlen.
Die Eingewöhnungszeit der Kinder ist auch die Zeit der Eltern, um die Einrichtung und die Erzieherinnen kennen zu lernen.

Mitarbeiterinnen

Alle Mitarbeiterinnen arbeiten in einem partnerschaftlichen, gleichwertigen Verhältnis miteinander.
Die Mitarbeiterinnen erfahren Wertschätzung und Aufmerksamkeit. Eine qualifizierte Ausbildung und die Bereitschaft sich weiterzubilden sind die Voraussetzung für die Arbeit in unserer Kindertageseinrichtung.
Fachkompetenz, Professionalität und Lebenserfahrung sind die Basis für das pädagogische Handeln.
Jede Mitarbeiterin hat die Möglichkeit sich mit ihren Stärken und Fähigkeiten einzubringen.
Wir sind Wegbegleiter für die Familien, deren Kinder wir betreuen. Die Freude am Leben mit Kindern ist die Grundlage unserer gemeinsamen Arbeit.

Leben in der Gemeinschaft

Kinder und Erzieherinnen leben im Kindergarten in einer partnerschaftlich- gleichwertigen Gemeinschaft.
Wir ermöglichen den Kindern stabile emotionale Beziehungen, sie erfahren ein sicheres soziales Umfeld.
Wir vermitteln und leben miteinander nach christlichen Grundwerten.
Jeder Mensch ist einzigartig und hat ein Recht darauf, mit allen seinen Eigenschaften Anerkennung zu erfahren.
Vertrauen und Solidarität, geben jedem Menschen in unserer Gemeinschaft Sicherheit in einem guten Umfeld aufgenommen zu sein.
Wir leben, sprechen, planen, gestalten und erleben partnerschaftlich den Alltag miteinander.

Interkulturelle Arbeit

In unseren Kindergarten leben und lernen Kinder unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen.

Jeder ist uns willkommen!

Die unterschiedlichen Kulturen und Religionen werden gleichermaßen wertgeschätzt und akzeptiert. Alle Kinder und ihre Familien sollen sich in unserer Einrichtung angenommen und beheimatet fühlen.
Alle Kinder des Kindergartens werden durch den interkulturellen Kontakt in ihrer sozialen Kompetenz gestärkt. Unser Ziel ist, dass die Kinder lernen, angstfrei und ohne Ausgrenzung ihren Alltag miteinander zu gestalten.
Wir begegnen uns in partnerschaftlichem, gleichwertigem Umgang.
Jeder Mensch hat das Recht auf seine Muttersprache, die gemeinsame Sprache-deutsch- ermöglicht uns den Kontakt miteinander.

70 Kinder, zwischen 2 und 6 Jahren und 8 Erzieherinnen leben gemeinsam für viele Stunden des Tages einen gemeinsamen Kindergartenalltag. 19 verschiedene Nationalitäten, verschiedene Religionen und völlig verschiedene Weltbilder prägen unseren Alltag. Jeder dieser Menschen hat ein eigenes Selbstverständnis von sich selbst und seinem Umgang mit anderen.
Uns ist wichtig, dass in unserer Kindertageseinrichtung eine angemessene Gleichberechtigung besteht. Hierarchien sind dann von Nöten, wenn sie die Sicherheit der Kinder gewährleisten müssen, sie für Toleranz und Gerechtigkeit sorgen, wenn Entscheidungen die Möglichkeiten der Kinder überfordern.

Die Rechte der Kinder

  • Jedes Kind hat das Recht auf verlässliche, soziale Beziehungen.
  • Jedes Kind hat die Möglichkeit, aktiv seinen Alltag zu gestalten.
  • Jedes Kind erhält Unterstützung.
  • Jedem Kind wird sein eigener Zeitrahmen zur Entwicklung zugestanden.
  • Jedes Kind wird in der Gestaltung sozialer Beziehungen zu anderen Kindern und Erwachsenen unterstützt.
  • Jedes Kind hat das Recht darauf wahrgenommen, akzeptiert und anerkannt zu werden.

Der Alltag

Positive Erlebnisse stehen im Vordergrund und sollten den Alltag im Kindergarten maßgeblich prägen.
Solidarisches Verhalten wird vermittelt und vorgelebt.
Demokratische Strukturen werden so eingeübt, dass sie zu einer Selbstverständlichkeit im Zusammenleben werden.
Ein für Kinder überschaubarer Tagesablauf, verständliche Regeln und Regelungen erleichtern allen Beteiligten den Alltag so zu gestalten, dass sich alle möglichst wohl fühlen können.
Regeln sind dafür da, unseren Alltag zu unterstützen. Sie werden so gelebt, dass es möglich ist, sie zu hinterfragen, sie auf ihre Aktualität zu überprüfen. Sie werden so vermittelt, dass sie gut nachvollziehbar sind. Regeln können in Frage gestellt und verändert werden. Regeln verhindern Willkür, Unzuverlässigkeit und Ungerechtigkeit.

 

„ Die Freiheit es einen endet dort, wo die des Anderen beginnt!“

Jedes Kind und die Erzieherinnen unserer Einrichtung gehören einer der drei Stammgruppen an.
Innerhalb des Hauses leben wir das Konzept der offenen Arbeit, offen für die Belange und Bedürfnisse der Kinder, geöffnete Türen, die freie Wahl des Spielpartners, Spielortes und der Spieldauer.
Ein geregelter Tagesablauf strukturiert den Alltag und bietet den Kindern Halt.
Vielfalt in möglichst vielen Bereichen des alltäglichen Tuns ist das Hauptkriterium das unsere Arbeit beschreiben kann.
In unserer Einrichtung leben, spielen und arbeiten kleine und große Menschen unterschiedlicher Nationalität; Religion und Weltanschauung, gemeinsam ist uns der Wunsch nach Frieden!
Der Interkulturelle Kontakt stärkt die soziale Kompetenz aller Kinder. Akzeptanz, Toleranz, Nächstenliebe und die Vermittlung der deutschen Sprache und Kultur bilden die Grundlage für unsere Arbeit.

Unsere Philosophie

Unsere Kita bietet ein buntes Feld an Lernanreizen, wir arbeiten sozialraumortorientiert und leben von der ortsprägenden Vielfalt sowohl im religiösen als auch im kulturellen Bereich. Alle sind uns herzlich willkommen und jeder bildet mit seiner Einzigartigkeit einen Teil des Ganzen.
Wir sehen die Zukunft in der Hand unserer Kinder!

Das gesamte Haus ist das Haus der Kinder

Die Aufgabe der Erzieherinnen ist es, die Kinder im Alltag zu begleiten, die Lebenswelt Kindergarten abwechslungsreich und anregend zu gestalten, alle Angebote dem Alter und der Interessenlage der Kinder entsprechend anzubieten. Die Kinder zu beobachten, sie zu beaufsichtigen, Situationen einzuschätzen und angemessen zu reagieren.
Da Außengelände ist ein gleichberechtigter pädagogischer Raum des Kindergartens, er steht den Kindern wie jeder Raum jederzeit zur Verfügung.
Der Spielplatz bietet Gelegenheit zum Rennen, Buddeln, Klettern, sich zu verstecken, einfach einmal richtig wild, frei und ungestüm zu sein. Wir lassen ihn bewusst etwas verwildern. Die Naturerfahrungen, das finden aller möglichen Kleinsttiere, Steine, Blätter, Stöcke, ist ein Erlebnis, dass die Kinder lieben. Viele dieser Lebenserfahrungen sind außerhalb des geschützten Kindergartens nicht möglich.

Anmeldeportal

Hier gelangen Sie zum Anmeldeportal für unsere Kita.

Gesamteinrichtung

Hier gelangen Sie zur Bürogemeinschaft Koblenz, unter der Sie die zuständige Gesamteinrichtung Koblenz - Linke Rheinseite finden.

Bauträger

Bauträger ist die Kirchengemeinde St. Peter in Koblenz.

Zuständiges Jugendamt

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der Stadt Koblenz, unter der das zuständige Jugendamt der Stadt Koblenz ansässig ist.

Weiteres: