Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Kita Heilige Familie Neuwied-Block

  • Steckbrief
  • Was uns leitet
  • Wie wir arbeiten
  • Weitere Informationen

Kontaktdaten

Standortleitung: Margret Jungbluth

Mittelweg 14
56566 Neuwied-Block

Tel.: 026 31 / 355 189

kitablock(at)kita-ggmbh-koblenz.de

Öffnungszeiten

vormittags07:00 Uhr bis 13:00 Uhr
nachmittags./.
Ganztagsplatz07:00 Uhr bis 16:30 Uhr
verlängertes Vormittagsangebot07:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Betreuungsangebot

Anzahl der Gruppen3
Altersgrenzen (Aufnahmen von/bis)unter 1 - 10 Jahre
Plätze insgesamt50
     Plätze für Kinder unter drei18
     Plätze für Kinder von drei bis Schuleintritt32
     Plätze für 1. bis 4. Schuljahr5
     Ganztagsplätze38

In unserer Kita...

...finden Kinder Menschen und Räume, um sich selbst, Gott und die Welt zu entdecken

Das Kind steht als Akteur seiner Entwicklung in unserer Mitte – als Abbild Gottes wird es von uns liebevoll begleitet und unterstützt.

In unseren offenen Räumen geben wir den Kindern Zeit und Möglichkeiten, gemeinsam zu staunen, zu erforschen und voneinander zu lernen.
Eine Atmosphäre, die sie spüren und fühlen lässt, dass sie von Gott geliebt werden, motiviert zum eigenständigen, ganzheitlichen und kreativen Handeln.
Sie erfahren so eine positive Lebenseinstellung und erlangen grundlegende Kompetenzen zur Bewältigung ihres jetzigen und zukünftigen Lebens.

...haben Kinder das Recht auf Mitbestimmung

Partizipation nehmen wir wörtlich – die Kinder bestimmen und gestalten ihren Alltag in unserer Kindertagesstätte.

Damit geben wir ihnen die Freiheit, eigene Wege zu gehen, sich selbst auszuprobieren und Erfahrungsräume zu erweitern.

Durch die konzeptionell festgeschriebenen Gestaltungselemente Projektarbeit, Parlament und Vollversammlung erfahren und erlernen die Kinder Grundformen des demokratischen Handelns. Sie erleben ein soziales Miteinander, das bestimmt wird durch Selbstverantwortung, Mitverantwortung, Freiräume und miteinander ausgehandelte Regeln und Grenzen.

Dies geschieht auf der Grundlage gegenseitiger Wertschätzung, beruhend auf unserem christlichen Menschenbild.

...ziehen wir mit Eltern an einem Strang

„Gemeinsam für das Kind“ ist die Prämisse in unserer Erziehungspartnerschaft mit den Sorgeberechtigten.

Wir begegnen ihnen mit Achtung und Respekt, begleiten und unterstützen sie in ihrer jeweiligen Lebenssituation. Unsere Einstellung, dass wir alle von Gott geliebt und getragen werden, zeigt sich in der Akzeptanz verschiedener Familienformen und Lebensgestaltungen.
Wir begegnen Eltern mit offenen Türen, offenen Augen und offenen Herzen. Alle Familien – christlichen Glaubens, anderen Religionsgemeinschaften angehörig oder ohne Religionszugehörigkeit – sind eingeladen zur Mitgestaltung unseres Alltags und zum gemeinsamen Lernen.

Unsere erlebnisorientierten Familienaktionen schaffen Vertrauen und das Gefühl von Angenommen sein, Grundvoraussetzung für die Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder.

...sind Kinder in unserer Kirche zu Hause

Wir sind ein Teil der Kirche Gottes, zu der die Kinder bei uns und durch uns, ein Gefühl der Zugehörigkeit und Beheimatung entwickeln können.

Ihnen und ihren Familien ermöglichen wir unseren Glauben, unsere kirchlichen Feste und Traditionen kennen zu lernen und mit zu erleben.
Fester Bestandteil unserer religionspädagogischen Arbeit ist die Nutzung unserer Pfarrkirche. Für die Kinder ist unsere Kirche ein Stück „zu Hause“, in der wir Raum und Zeit haben für gemeinsame religiöse und spirituelle Erfahrungen.
Die Kinder hinterlassen „Spuren“ in der Kirche für die Gottesdienstbesucher und sind ihnen damit gemeinschaftlich verbunden. Gemeinsame Gottesdienste stärken diese Verbundenheit und das Gefühl der Zusammengehörigkeit.

...machen sich Mitarbeiter/innen mit Kindern und Familien auf den Weg

Als Mitarbeiter/innen der Kindertagesstätte zeigen wir durch unser Glaubenszeugnis, unser Vorbild und unsere Haltung eine positive Grundhaltung zum Leben.

Unsere berufliche Fachkompetenz stellen wir in den Dienst der Kinder und ihrer Familien, erweitern sie durch Fort- und Weiterbildungen, sowie durch die Zusammenarbeit mit kirchlichen, fachlichen und politischen Institutionen.

Die Arbeit im Team ist uns wertvoll und bereichernd, der gemeinsame „rote Faden“ und das Engagement jeder einzelnen Mitarbeiterin verstärkt die Identifikation mit der Einrichtung.

Kinder und ihre Familien werden als Teil unserer Gemeinschaft ernst genommen, wir begegnen ihnen auf Augenhöhe und begleiten sie ein Stück ihres Lebens. 

...sind wir ein wichtiger Teil der Kirchengemeinde

Als katholische Kindertagesstätte sind wir ein Teil der Pfarrgemeinde und wissen um die pastorale Chance und Herausforderung, die uns die pädagogische Arbeit mit den Kindern und ihren Familien bietet.

Wir nutzen diese Chance durch ein aktives Eingebunden sein in das Gemeindeleben. Wir bieten Möglichkeiten zur Begegnung durch gemeinsame Gottesdienste, Feiern von Festen und Leben von kirchlichen Traditionen.
Die Zusammenarbeit mit Menschen und Gremien der Gemeinde erleben wir als wechselseitige Unterstützung und Bereicherung – ein Auftrag, den wir zukünftig noch intensiver in den Blick nehmen wollen.

...entwickeln wir die Einrichtung weiter

Als Team einer Kindertagesstätte haben wir gesellschaftliche Veränderungen im Blick und reagieren darauf.

Gemeinsam mit dem Träger wollen wir auch zukünftig familienfreundliche Rahmenbedingungen ermöglichen.
Wir entwickeln Visionen für unsere pädagogische Arbeit und setzen sie konzeptionell um, damit wir als katholische Kindertageseinrichtung weiterhin Kinder und Familien professionell begleiten und unterstützen können.

"Du hast das Recht,
genauso geachtet zu werden,
wie ein Erwachsener.
Du hast das Recht,
so zu sein, wie du bist.
Du musst dich nicht verstellen
und so sein, wie es die
Erwachsenen wollen.
Du hast ein Recht
auf den heutigen Tag,
jeder Tag deines Lebens gehört dir,
keinem sonst.
Du, Kind, wirst nicht erst Mensch,
du bist Mensch."

(Janusz Korczak)

Diese Gedanken Korczak`s sind ebenso Grundlage unserer pädagogischen Arbeit wie die Vermittlung von Vertrauen, Geborgenheit und Akzeptanz. Um den Kindern ihr „Recht auf den heutigen Tag“ zu gewährleisten und Freiräume zu schaffen, haben wir uns zu einem „Offenen Kindergarten“ entwickelt.

Unsere wichtigsten Ziele bei der pädagogischen Arbeit sind

  • Das Kind in seiner Persönlichkeit und Autonomie annehmen
  • Dem Kind Vertrauen entgegenbringen, damit das eigene Selbstvertrauen gestärkt wird
  • Das Kind als gleichwertigen Partner ansehen und ernst nehmen
  • Das Kind in seiner Selbständigkeit und seinem Selbstbewusstsein fördern
  • Das Kind selbstverantwortlich handeln lassen
  • Verantwortungsbewusstsein für Mitmenschen und Umwelt vermitteln
  • Kreativität fördern im Denken und Handeln
  • Dem Kind vielfältige Erfahrungsmöglichkeiten anbieten, seine Umwelt mit allen Sinnen zu entdecken
  • Freiräume schaffen für die verschiedensten Bedürfnisse der Kinder
  • Kindern die Möglichkeit bieten, den Kindergartenalltag und die Kindergartenräume mit zu gestalten
  • Durch Angebote und Projekte das Kind in seiner Entwicklung unterstützen
  • Den Kindern ein positives Lebensgefühl sowie christliche Wertvorstellungen vermitteln
  • Begriffe wie: Gemeinschaftsfähigkeit, Toleranz, Konfliktfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Durchsetzungsvermögen, Kompromissbereitschaft etc. erlebbar machen

In der Konzeption eines „Offenen Kindergartens“ sehen wir die Möglichkeit diese Ziele wenigstens annähernd zu realisieren. „Offener Kindergarten“ bedeutet, es gibt anstatt feste Gruppenräume so genannte Funktionsräume, die den ganzen Tag über allen Kindern zur Verfügung stehen.
In unserer Kita gibt es folgende Funktionsräume:
Bewegungsbaustelle
Atelier
Rollenspielraum
Bauraum
Lesezimmer
Hortzimmer
Hausaufgabenzimmer
Ruhe- bzw. Schlafraum
Lesezimmer
Essbereich

Natürlich steht den Kindern auch unser Außengelände zum Spielen frei zur Verfügung. Es bietet durch seine Größe und die angelegten Spielgeräte und Freiflächen die vielfältigsten Spielmöglichkeiten. Bei der Bepflanzung haben wir darauf geachtet, dass die Kinder Platz zum Klettern, Verstecken, Laufen, Toben usw. bietet.

Bezugserzieher/in

Jedes Kind in unserer Kindertagesstätte hat eine feste Bezugserzieherin bzw. Bezugserzieher. Zu den wesentlichen Aufgaben einer Bezugserzieherin gehören: die Gestaltung der Eingewöhnungszeit, die Führung der Portfoliomappe gemeinsam mit dem Kind, die Erarbeitung von Entwicklungsberichten aufgrund verschiedenster Beobachtungsverfahren und das Vorbereiten und Durchführen von regelmäßigen Entwicklungsgesprächen mit den Sorgeberechtigten. Die Bezugserzieherin Ihres Kindes steht Ihnen bei Fragen und Problemen als erste Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Projekte

Die Form der Projektarbeit ermöglicht den Kindern ein erlebnisorientiertes Lernen. Die Themen für die Projekte orientieren sich an den Interessen und Bedürfnissen der Kinder. Die inhaltliche Gestaltung der Projekte entscheiden die „Projektkinder“ mit, Erzieherin und Kinder sind gemeinsam Lernende. Wenn die Kinder sich für die Teilnahme in einem Projekt entschieden haben, sollten sie auch bis zum Schluss dabei bleiben, damit sich das Projekt kontinuierlich entwickeln kann. Wir versuchen immer zu den jeweiligen Projekten „Experten“ zu dem Thema von außen einzubinden in Form von Exkursionen, Museumsbesuchen usw.; sowie eine gemeinsame Eltern- Kind- Aktion. Über Entwicklung und Inhalte der Projekte können Sie sich immer an der „Projektwand“ im Flur informieren. 

Parlament und Vollversammlung

Das Parlament setzt sich zusammen aus unseren „Großen“, die kommenden Schulkinder. Das Parlament trifft sich regelmäßig zur Sitzung. Dort haben die Kinder die Möglichkeit den Kindergartenalltag aktiv mit zu gestalten, indem sie ihre Bedürfnisse, Interessen und Probleme ansprechen. Das Parlament bietet ihnen die Möglichkeit Begriffe wie z.B. Kommunikation, Kompromissbereitschaft, Konflikte, Demokratie und Durchsetzungsvermögen zu erleben und auszuprobieren. Wie das Parlament ist auch die Vollversammlung ein wichtiges Element zur Mitgestaltung und Mitbestimmung der Kinder. Alle Entscheidungen, die den Kindergartenalltag betreffen werden gemeinsam in der Vollversammlung besprochen und entschieden. Jedes Kind hat eine Stimme, so wachsen auch unsere Kleinsten ganz selbstverständlich in dieses demokratische System. Die Kinder fühlen sich ernst genommen.

Geburtstag feiern

Geburtstag feiern ist für die Kinder sehr wichtig und es sollte auch in der Kindertagesstätte ein besonderer Tag werden. Die Kinder dürfen sich für ihre Geburtstagsfeier bei uns bis zu 10 Kinder aussuchen und eine Erzieherin. Von zu Hause bringt das Kind etwas zu Essen mit (Kuchen, Salat, Brötchen, Spaghetti.........), das Geburtstagskind sollte sich etwas aussuchen dürfen. Bei der Feier wird dann gemeinsam gegessen und anschließend darf sich das Geburtstagskind Lieder und Spiele wünschen.

Elternarbeit

Elternarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Konzeption, weil nur eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit Grundlage unserer pädagogischen Arbeit mit den Kindern sein kann. Elternarbeit kann vielfältige Formen haben z.B.: jährliche Entwicklungsgespräche, Elternausschussarbeit, Eltern- Kind- Aktionen, Elternbriefe, Elternabende, Familienaktionen und vieles mehr. Wichtige Termine und Mitteilungen erhalten Sie im Postbecher und/oder finden Sie im Eingangsbereich an der „Eltern- Staffelei“ und dem „Eltern- Tisch“.

Anmeldeformular

Hier finden Sie das Anmeldeformular der Kita.

Gesamteinrichtung

Hier gelangen Sie zur Bürogemeinschaft Neuwied/Kirchen, unter der Sie die zuständige Gesamteinrichtung Neuwied-Stadt finden.

Bauträger

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der katholischen Kirchengemeinde St. Martin Engers-Block, unserem Bauträger.

Zuständiges Jugendamt

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt der Stadt Neuwied, unter der das zuständige Amt für Jugend und Soziales Neuwied ansässig ist.

Weiteres: